Himmel
Schattenschwingen

Land


Morlyn - die Stadt der Magie

Wappen Morlyn

Morlyn Die einst rein elfische Stadt liegt im Wald nördlich von Gwrimon, der zweitgrößten Stadt von Porzhia.
Heute leben hier nur noch ca. 20 % Elfen und dafür 80 % Menschen.
Die Wege zur Stadt und von der Stadt weg sind gut ausgebaut, zum Teil gepflastert und auch mit Fuhrwerken gut befahrbar.

Die Stadt ist aufgeteilt in einen westlichen, ebenerdigen Teil und einem östlichen, aufragenden Bereich.

Im westlichen findet man wunderschöne Gärten, die umgeben sind von kleinen Bächen, über die kleine Brücken ohne oder mit nur niedrigen Geländern führen. Außerdem einen runden Brunnen, der 100 Schritt Durchmesser misst. Der äußere Rand dieses Brunnens, der etwa 40 Schritt breit ist, ist nur etwa einen Fuß tief, der innere Teil, 20 Schritt im Durchmesser, hat eine Tiefe, die in die Unendlichkeit zu reichen scheint. Noch nie hat es jemand geschafft bis zum Boden zu tauchen. Und selbst das längste Tau misst nicht bis ganz unten. Von dort kommt auch das Trinkwasser, dem man nachsagt heilende Kräfte zu haben.

Der östliche Teil der Stadt wird auch der Elfenturm genannt. Er besteht aus einem riesigem, uralten Baum, der von den Elfen zu einer kleinen Stadt geformt wurde. Hier ist auch der Sitz des Magistrats und des Stadtrates untergebracht. Dieser besteht aus dem Magistrat selbst und 4 Ratsmitgliedern. Um den alten Baum stehen weitere Bäume, die zum Teil zu Heimstätten ausgebaut wurden und heute als Wohnungen dienen. Die Baumhäuser sind durch Treppen, Stege und Brücken miteinander verbunden. Daneben gibt es aber auch Steinhäuser jüngeren Datums, die dazwischen stehen und meistens als Eingänge für die Kellergeschossen dienen.

Die beiden Stadtteile sind verbunden durch eine wunderschöne Brücke, die die Elfen einst gebaut haben und die einen großen Graben zwischen den Stadtteilen überspannt.

Einst gab es in den Wäldern viele Ungetümer wie Trolle und Oger und von beginn an musste die Stadt geschützt werden. Früher war dies durch eine Holzpallisade gewährleistet, die jedoch bald festem Stein weichen sollte.

Umgeben ist die gesamte Stadt heute von einem sternförmigen Graben mit einer steinernen Mauer, diese versehen mit Zinnen und Türmen an jeder der fünf Sternspitzen. Man munkelt, daß mit den fünf Sternspitzen die vier Elemente und das Element der Magie geehrt werden sollen.

In und um die Stadt werden immer wieder Artefakte gefunden und es sollen hier mehrere starke Kraftlinien zusammen laufen, die sich Magier zu Nutze machen können. An Magie ist hier jedermann gewohnt, weil sie die Elfen schon immer praktizieren und auch menschliche Magier gerne in Morlyn leben.

Die Stadt ist wehrhaft und gleichzeitig schön. In der Stadt hat man eher das Gefühl in Mitten eines Waldes zu leben, denn in einer Stadt. Menschen und Elfen haben sich hier einander angepasst und ein jeder dieser Gemeinschaft würde sein Leben für die Stadt geben.

Morlyn hat kein stehendes Heer sondern nur Landsknechte im Reservedienst, die im Notfall zusammen gerufen werden. Eine eigene Büttel- und Wachmannschaft sorgt in Friedenszeiten für Sicherheit. Der Nachtwächter achtet auf den Sorgsamen Umgang mit Holz und Feuer und ist auch der Anführer der Feuerwache.

Fremde behandelt man hier mit Gastfreundschaft und Freundlichkeit.

nach oben